Intern (Passwort)    

Sie sind auf unserer Homepage der  

124099

Gast

2016 besuchten uns 75.912 Gäste

 2015 besuchten uns 32.476 Gäste

2014 besuchten uns 5.352 Gäste 

Stand: 23.12.2015 *37.828*

Stand: 23.12.2016 *108.388*

Vielen Dank für Ihren Besuch!  

Der Freundeskreis Korvette Ludwigshafen am Rhein

Am 02.02.2006 hatte der Freundeskreis S50 Panther beschlossen, den Namen "Freundeskreis S 50 Panther" mit dem Tag der Kiellegung der fünften Korvette der Klasse K 130 zu ändern. Der Name Freundeskreis S50 Panther wurde in den Namen "Freundeskreis Korvette Ludwigshafen am Rhein" umformiert.  

 

Die Patenschaft zwischen den Mitgliedern des Freundeskreises, der Stadt Ludwigshafen und einer schwimmenden Einheit der Deutschen Marine ist nicht mehr wegzudenken.  

 

Das Ziel des Freundeskreises ist es, als Schnittstelle zwischen dem

                                     "Bürger in Uniform"

und den Bürgern zu dienen und dieses Ziel mit Leben zu füllen. Ziele einer Freundschaft / Patenschaft können nur durch tatkräftige Unterstützung des Kommandanten und seiner Besatzung ermöglicht werden.


 

Kein Phönix aus der Asche!

 

Der im  Jahr 1987, auf Initiative von Hans-Peter Demmer,  Patenschafts-beauftragter der Stadt Ludwigshafen,  aus der Taufe gehobene Freundeskreis       S 50 Panther, ist aus der Patenschaft zwischen einer fahrenden Deutschen Marineeinheit  und der Stadt Ludwigshafen nicht mehr wegzudenken. 

Am Anfang noch auf etwas wackeligen Füßen hat es der Freundeskreis auf Anhieb gut verstanden die Patenschaft mit reichlich Leben zu erfüllen. So entstand mit den Jahren ein freundschaftliches und intensives Verhältnis zum Patenboot.

Dies bezeugen die Außerordentlich vielen Begegnungen mit den jungen Marinesoldaten an Bord und in der Patenstadt Ludwigshafen. Gleichwohl profitierten Besatzung und Patenstadt vom Freundeskreis, der sich als eine Schnittstelle zwischen den „Bürger in Uniform“ und Bürgern darstellt.

Auch unzählige Besatzungswechsel auf dem Panther konnte diese Bande nicht trüben. Dies ist in erster Linie den jeweiligen Kommandanten zu verdanken, die allesamt hinter den Patenschaften standen.